Wir haben alles gut bedacht.

Die Dachdecker-Innung Cottbus hat alles gut bedacht
Das Innungsgebiet der Dachdecker-Innung Cottbus.

Herzlich Willkommen bei der Dachdecker-Innung Cottbus

Die Innung geht aus der früheren Dachdeckerzunft hervor. Die erste Sitzung der Dachdecker- Innung Cottbus fand am 30. Juni 1903 als Zwangsinnung statt.

Die Innung hat bis heute die Aufgabe, die Gemeinschaftlichkeit unter den Innungsmitgliedern im Dachdeckerhandwerk, zu fördern, sowie die fachliche Qualifizierung der Betriebsinhaber und Gesellen ständig zu verbessern.

Die Lehrlingsausbildung obliegt den Dachdeckerbetrieben und den überbetrieblichen Ausbildungsstätten.

Die Dachdeckerinnung gibt fachliche Unterstützung und ist für ein gutes Ausbildungsniveau der richtige Ansprechpartner. Die Gesellenprüfungen werden, durch den eigenen Gesellenprüfungsausschuss, vorbereitet und durchgeführt.Die Innung verfügt weiterhin über einen eigenen Berufsbildungsausschuss und einer eigenen Geschäftsstelle.

Unsere Leistungen

Dein Start in die Zukunft

Mail Dir Deinen Beruf
mit bedacht und werde
Dachdecker oder Dachdeckerin.

Erfahre Mehr Jetzt bewerben
Finde deine Ausbildung zum/zur Dachdecker/Dachdeckerin mit der Dachder-Innung Cottbus.

Termine

Aktuelles

30.05.
2020

Es ist geschafft.

Die Beschäftigungssicherung, im Tarifvertrag Dachdecker, kann jetzt endlich von April bis November durchgängig genutzt werden.

Und das ohne zusätzlichen Kosten.

Details des Sommerausfallgelds
Schon jetzt zahlen alle Dachdeckerbetriebe eine Umlage an die Sozialkassen des Dachdeckerhandwerks (SOKA-DACH). Aus diesem Topf erhalten die Arbeitnehmer ein Ausfallgeld in Höhe von 75 Prozent ihres Stundenlohns, um die entstandenen Lohneinbußen durch die ausgefallenen Arbeitsstunden zu mindern. Neu ist folgendes:

  • Der Anspruch auf Ausfallgeld nach dem TV Beschäftigungssicherung für die Monate April, Oktober und November wird auf das gesamte Kalenderjahr ausgedehnt. Ausgenommen sind die Monate Dezember bis März, in denen das S-KuG gilt.
  • Es gibt keine fest vorgeschriebenen Temperatur- oder Niederschlagsgrenzen, um das Ausfallgeld zu beantragen: Es muss sich um „zwingende Witterungsgründe“ handeln. So ist es auch im Tarifvertrag formuliert. Die SOKA-DACH überprüft die Anträge dann auf Plausibilität.
  • Die Ausdehnung gilt zunächst für das Jahr 2020.
  • Die Höhe des Ausfallgeldes für jede ausgefallene Arbeitsstunde bleibt unverändert bei 75 Prozent. Bemessungsgrundlage ist künftig aber nicht mehr der durchschnittliche Stundenlohn der Monate Mai bis September des Vorjahres, der sich in den Monaten Oktober und November prozentual um die Tarifsteigerungen des Bundecklohns LG 4 erhöht. Stattdessen wird der Stundenlohn zugrunde gelegt, der in der Zeit des Ausfalls also tatsächlich gezahlt wurde.
  • Der Arbeitgeber erhält nach wie vor eine Pauschalerstattung der von ihm für das Ausfallgeld zu tragenden Sozialleistungen in Höhe von 23 Prozent.
  • Der Gesamtrahmen des Ausfallgelds bleibt unverändert bei maximal 53 Stunden pro Kalenderjahr. Auch die Umlage (SOKA-DACH-Beitrag) bleibt gleich.

Einfaches Antragsverfahren: Der Arbeitgeber meldet die für jeden Mitarbeiter ausgefallenen Arbeitsstunden und den zugrundeliegenden Stundenlohn mit seiner monatlichen Bruttolohnsummenmeldung und beantragt damit gegenüber der SOKA-DACH die Erstattungsleistung.

14.04.
2020
07.04.
2020

Mein Beruf Dachdecker Information zur Dachdeckerausbildung

 

Mein Beruf Dachdecker.

 

Als Dachdecker sind Sie der Spezialist nicht nur für dichte Dächer. Ob Schiefer, Keramik (Tonziegel), Beton (Dachsteine), Metallen und Kunststoffe – der fachgerechte Umgang mit einer Vielzahl von Materialien ist für Sie kein Problem, Sie bekommen jedes Dach dicht. Ob Dachziegel, Dachschiefer oder ein anderes Material verwendet wird, ist oft Trendsache. Daher müssen Sie in stilistischen Fragen so sicher sein wie in der Praxis des Schweißens, Schneidens etc. Der Kunde will nämlich nicht nur ein dichtes Dach, es soll auch noch gut und attraktiv aussehen.

Wer den Dachdecker aber nur in schwindelnder Höhe vermutet, kennt nur einen Teil seiner Tätigkeit. Der Beruf des Dachdeckers gehört nämlich zu den wohl vielseitigsten Handwerksberufen. Ihre Arbeit beginnt bereits im Keller. Hier dichten Sie das Gebäude gegen Grundwasser und Feuchtigkeit ab. Abgedichtet werden von Ihnen aber nicht nur normale Wohn- oder Bürohäuser, sondern auch Schwimmbäder, Mülldeponien, Brücken oder ganze Tunnelanlagen.

Auch das Verkleiden von Außenwänden zum Schutz gegen Regen gehört ebenso zu Ihren Aufgaben wie die Dämmung. Die Gebäude werden so gegen Witterungseinflüsse geschützt. Und gleichzeitig hilft das auch noch Energie sparen. Wenn die Bewohner einer Dachwohnung also weder im Winter frieren noch im Sommer “brüten”, haben sie das der von Ihnen gefertigten optimalen Wärmedämmung zu verdanken.

Dächer werden auch zunehmend für die Energiegewinnung per Sonnenlicht genutzt. Ob Fotovoltaik zur Stromerzeugung oder Solartherme zur Warmwasserbereitung: Sie sind der Sonnenenergiefachmann und installieren die Module und Kollektoren fachgerecht auf dem Dach. Weiter gehört auch die Installation und Prüfung der Blitzschutzanalage zu Ihren Aufgaben. Und wenn eine bisher ungenutzte Dachfläche grünen und blühen soll, sind Sie auch für diese Dachbegrünung der richtige Ansprechpartner.

Wenn Sie immer “oben auf” sein wollen, beruflich hoch hinaus möchten und stets den Überblick behalten wollen, sind Sie im Dachdecker- Handwerk genau richtig.

Welche Inhalte erwarten mich in diesem Beruf?

Das Wichtigste in Kürze

Ausbildungsdauer:
3 Jahre (36 Monate), ggf. Verkürzung

Ausbildungsinhalte:

– Bauzeichnungen und Verlege Pläne lesen
– Herstellen von Mauerwerk, Putz und Beton
– Holzverbindungen und Holzbefestigungen herstellen
– Holzkonstruktionen für Dachstühle herstellen
– Abdichten von Wand- und Bodenflächen
– Dach- und Wandflächen mit verschiedenen Materialien
decken
– Blitzschutzanlagen errichten

Schulische Voraussetzungen:

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe stellen aber überwiegend Bewerber mit Realschulabschluss oder Fachabitur ein, da der Beruf relativ hohe mathematisch-naturwissenschaftliche Anforderungen stellt.

Bewerber sollten

– körperlich belastbar und höhentauglich sein
– eine rasche Auffassungsgabe

– gute Mathematik und Deutschkenntnisse
handwerkliches Verständnis und Geschick haben
– gerne im Team arbeiten

Richtwerte der Ausbildungsvergütung aktuell.

 

1.Lehrjahr

monatlich

2.Lehrjahr

monatlich

3.Lehrjahr

monatlich

760,00 Euro       910,00 Euro 1160,00 Euro

 

 

Wenn Sie Interesse an dem Ausbildungsberuf Dachdecker zeigen, senden Sie bitte eine aussagefähige Bewerbung per Mail an die Dachdecker-Innung Cottbus unter:

 

kontakt@dachdecker-innung-cottbus.de

Wir orientieren auf einem Ausbildungsbeginn, ab dem 10.08.2020 und einem Ausbildungsende zum 09.08.2023.

 

 

Kontakt

*Pflichtfelder

Dachdecker-Innung Cottbus

Körperschaft des öffentlichen Rechts Gulbener Strasse 1 03046 Cottbus

Geschäftsführer: Jürgen Naujokat

Tel.: 0355-474571
Fax.: 0355-474572

Folgen Sie der Dachdecker-Innung Cottbus auf Facebook