Aktuelles

18.08.
2020
26.06.
2020

Lehrlingsausbildung

Sehr geehrtes Innungsmitglied,

sehr geehrte Berufskollegin,

sehr geehrter Berufskollege,

seien Sie offen für einen Lehrling im Dachdeckerhandwerk, bilden Sie aus.

Das Konjunkturpaket der Bundesregierung unterstützt Sie bei der Ausbildung auch finanziell.

Betriebe die ihr Ausbildungsplatzangebot 2020 im Vergleich zu den drei Vorjahren nicht verringern, erhalten für jeden neu geschlossenen Ausbildungsvertrag eine einmalige

Prämie in Höhe von 2.000 Euro, die nach Ende der Probezeit ausgezahlt wird.

Betriebe, die die Anzahl der Auszubildenen  sogar erhöhen, erhalten für die zusätzlichen Ausbildungsverträge 3.000 Euro.

Betriebe die ihre Ausbildungsaktivität trotz Corona-Belastungen fortsetzen und Auszubildende nicht in Kurzarbeit bringen,

können eine Förderung erhalten.

An wen  die entsprechenden Anträge zustellen sind, ist momentan noch nicht bekannt.

Wir werden Sie zeitnah darüber informieren.

Anbei sind Hinweise für Sie, zur Berufsausbildung 2020-2023 zusammengestellt.

Ihrem neuen Dachdeckerlehrling stellen wir, den für die Ausbildungszeit zu führenden Berichtshefter kostenlos, zur Verfügung.

Weiterhin unterstützen wir  die Gemeinschaftsaktion AZUBI WERKZEUGKOFFER auch finanziell.

An dieser Stelle unseren herzlichen Dank, an die Melle Gallhöfer Dach GmbH, für die freundliche Unterstützung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Marco Lecher                       Kai-Uwe Reipert        Jürgen Naujokat

Innungsobermeister            Lehrlingswart             Geschäftsführer

30.05.
2020

Es ist geschafft.

Die Beschäftigungssicherung, im Tarifvertrag Dachdecker, kann jetzt endlich von April bis November durchgängig genutzt werden.

Und das ohne zusätzlichen Kosten.

Details des Sommerausfallgelds
Schon jetzt zahlen alle Dachdeckerbetriebe eine Umlage an die Sozialkassen des Dachdeckerhandwerks (SOKA-DACH). Aus diesem Topf erhalten die Arbeitnehmer ein Ausfallgeld in Höhe von 75 Prozent ihres Stundenlohns, um die entstandenen Lohneinbußen durch die ausgefallenen Arbeitsstunden zu mindern. Neu ist folgendes:

  • Der Anspruch auf Ausfallgeld nach dem TV Beschäftigungssicherung für die Monate April, Oktober und November wird auf das gesamte Kalenderjahr ausgedehnt. Ausgenommen sind die Monate Dezember bis März, in denen das S-KuG gilt.
  • Es gibt keine fest vorgeschriebenen Temperatur- oder Niederschlagsgrenzen, um das Ausfallgeld zu beantragen: Es muss sich um „zwingende Witterungsgründe“ handeln. So ist es auch im Tarifvertrag formuliert. Die SOKA-DACH überprüft die Anträge dann auf Plausibilität.
  • Die Ausdehnung gilt zunächst für das Jahr 2020.
  • Die Höhe des Ausfallgeldes für jede ausgefallene Arbeitsstunde bleibt unverändert bei 75 Prozent. Bemessungsgrundlage ist künftig aber nicht mehr der durchschnittliche Stundenlohn der Monate Mai bis September des Vorjahres, der sich in den Monaten Oktober und November prozentual um die Tarifsteigerungen des Bundecklohns LG 4 erhöht. Stattdessen wird der Stundenlohn zugrunde gelegt, der in der Zeit des Ausfalls also tatsächlich gezahlt wurde.
  • Der Arbeitgeber erhält nach wie vor eine Pauschalerstattung der von ihm für das Ausfallgeld zu tragenden Sozialleistungen in Höhe von 23 Prozent.
  • Der Gesamtrahmen des Ausfallgelds bleibt unverändert bei maximal 53 Stunden pro Kalenderjahr. Auch die Umlage (SOKA-DACH-Beitrag) bleibt gleich.

Einfaches Antragsverfahren: Der Arbeitgeber meldet die für jeden Mitarbeiter ausgefallenen Arbeitsstunden und den zugrundeliegenden Stundenlohn mit seiner monatlichen Bruttolohnsummenmeldung und beantragt damit gegenüber der SOKA-DACH die Erstattungsleistung.

14.04.
2020
07.04.
2020

Mein Beruf Dachdecker Information zur Dachdeckerausbildung

 

Mein Beruf Dachdecker.

 

Als Dachdecker sind Sie der Spezialist nicht nur für dichte Dächer. Ob Schiefer, Keramik (Tonziegel), Beton (Dachsteine), Metallen und Kunststoffe – der fachgerechte Umgang mit einer Vielzahl von Materialien ist für Sie kein Problem, Sie bekommen jedes Dach dicht. Ob Dachziegel, Dachschiefer oder ein anderes Material verwendet wird, ist oft Trendsache. Daher müssen Sie in stilistischen Fragen so sicher sein wie in der Praxis des Schweißens, Schneidens etc. Der Kunde will nämlich nicht nur ein dichtes Dach, es soll auch noch gut und attraktiv aussehen.

Wer den Dachdecker aber nur in schwindelnder Höhe vermutet, kennt nur einen Teil seiner Tätigkeit. Der Beruf des Dachdeckers gehört nämlich zu den wohl vielseitigsten Handwerksberufen. Ihre Arbeit beginnt bereits im Keller. Hier dichten Sie das Gebäude gegen Grundwasser und Feuchtigkeit ab. Abgedichtet werden von Ihnen aber nicht nur normale Wohn- oder Bürohäuser, sondern auch Schwimmbäder, Mülldeponien, Brücken oder ganze Tunnelanlagen.

Auch das Verkleiden von Außenwänden zum Schutz gegen Regen gehört ebenso zu Ihren Aufgaben wie die Dämmung. Die Gebäude werden so gegen Witterungseinflüsse geschützt. Und gleichzeitig hilft das auch noch Energie sparen. Wenn die Bewohner einer Dachwohnung also weder im Winter frieren noch im Sommer “brüten”, haben sie das der von Ihnen gefertigten optimalen Wärmedämmung zu verdanken.

Dächer werden auch zunehmend für die Energiegewinnung per Sonnenlicht genutzt. Ob Fotovoltaik zur Stromerzeugung oder Solartherme zur Warmwasserbereitung: Sie sind der Sonnenenergiefachmann und installieren die Module und Kollektoren fachgerecht auf dem Dach. Weiter gehört auch die Installation und Prüfung der Blitzschutzanalage zu Ihren Aufgaben. Und wenn eine bisher ungenutzte Dachfläche grünen und blühen soll, sind Sie auch für diese Dachbegrünung der richtige Ansprechpartner.

Wenn Sie immer “oben auf” sein wollen, beruflich hoch hinaus möchten und stets den Überblick behalten wollen, sind Sie im Dachdecker- Handwerk genau richtig.

Welche Inhalte erwarten mich in diesem Beruf?

Das Wichtigste in Kürze

Ausbildungsdauer:
3 Jahre (36 Monate), ggf. Verkürzung

Ausbildungsinhalte:

– Bauzeichnungen und Verlege Pläne lesen
– Herstellen von Mauerwerk, Putz und Beton
– Holzverbindungen und Holzbefestigungen herstellen
– Holzkonstruktionen für Dachstühle herstellen
– Abdichten von Wand- und Bodenflächen
– Dach- und Wandflächen mit verschiedenen Materialien
decken
– Blitzschutzanlagen errichten

Schulische Voraussetzungen:

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe stellen aber überwiegend Bewerber mit Realschulabschluss oder Fachabitur ein, da der Beruf relativ hohe mathematisch-naturwissenschaftliche Anforderungen stellt.

Bewerber sollten

– körperlich belastbar und höhentauglich sein
– eine rasche Auffassungsgabe

– gute Mathematik und Deutschkenntnisse
handwerkliches Verständnis und Geschick haben
– gerne im Team arbeiten

Richtwerte der Ausbildungsvergütung aktuell.

 

1.Lehrjahr

monatlich

2.Lehrjahr

monatlich

3.Lehrjahr

monatlich

760,00 Euro       910,00 Euro 1160,00 Euro

 

 

Wenn Sie Interesse an dem Ausbildungsberuf Dachdecker zeigen, senden Sie bitte eine aussagefähige Bewerbung per Mail an die Dachdecker-Innung Cottbus unter:

 

kontakt@dachdecker-innung-cottbus.de

Wir orientieren auf einem Ausbildungsbeginn, ab dem 10.08.2020 und einem Ausbildungsende zum 09.08.2023.

 

 

24.03.
2020

Sonderinformation rund um das Coronavirus

zvdh-kompakt 11-2020 Sonderinformation rund um das Coronavirus
 

Am Wochenende sind weitreichende Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus bekannt geworden. So haben Bund und Länder ein umfassendes Kontaktverbot erlassen und die Schließung von Restaurants und z. B. Friseurbetrieben angeordnet – fürs Erste auf zwei Wochen begrenzt. Für Handwerksbetriebe gelten allerdings wichtige Ausnahmen.

Kontaktverbot bzw.-einschränkungen
Eine Tätigkeitsbeschränkung oder gar generelle Schließung von Dachdeckerbetrieben wurde nicht verfügt. Von der Zwei-Personen-Regelung in der Öffentlichkeit sind außerdem Personengruppen ausgenommen, die geschäftlich und dienstlich notwendigerweise gemeinsam unterwegs sein müssen. Auch Fahrten in Bussen und Bahnen bleiben davon unberührt, d. h. öffentliche Verkehrsmittel können weiter genutzt werden. Das bedeutet auch: für Dachdeckerbetriebe und die Mitarbeiter*innen auf Baustellen und auf der Fahrt dorthin gelten die verschärften Beschränkungen derzeit nicht! Betriebe müssen daher auch nicht mit Bußgeldern rechnen, wenn sich mehr als zwei Mitarbeiter*innen auf Baustellen aufhalten, um zu arbeiten.

Hygienemaßnahmen erläutern und umsetzen
Trotzdem ist es umso wichtiger, die Hygienemaßnahmen im Betrieb und auf Baustellen zu beachten. Dazu gehört es, alle Mitarbeiter*innen über die unerlässlichen Maßnahmen ausführlich zu informieren, die notwendigen Materialien bereit zu stellen und die Anwendung zu überprüfen. Wer also längere Zeit mit mehreren Kollegen zusammenarbeiten muss und den vorgeschriebenen Abstand von mindestens 1,5 m nicht einhalten kann, sollte dann Mundschutz und Handschuhe tragen. Die Husten- und Niesetikette – nur in die Armebeuge – ist generell eine gute Maßnahme, um Ansteckungen zu vermeiden. Die üblichen Kontakte wie Händeschütteln zur Begrüßung müssen natürlich jetzt unterbleiben Regelmäßiges Händewaschen ist weiterhin ein selbstverständliches Verhalten. Sind Wasser und Seife nicht verfügbar, greift man auf Händedesinfektionsmittel zurück.

Jederzeit aktuelle Informationen
Auf unserer Homepage https://dachdecker.org/startseite und im internen Bereich https://member.dachdecker.de/ aktualisieren wir laufend die Meldungen rund um das Coronavirus. Weiterhin stellen wir Vordrucke, Verhaltensvorschriften, Checklisten sowie Musterschreiben ein und liefern den Dachdeckerbetrieben die notwendige Unterstützung, die sie jetzt benötigen. Neben wichtigen Hygienemaßnahmen sind das vor allem Informationen über Kurzarbeiterregelungen und finanzielle Hilfen bei Liquiditätsengpässen. Weiterhin finden sich im internen Bereich länderspezifische Regelungen, auch diese werden laufen ergänzt. Auch auf Facebook und Twitter informieren wir:

facebook.com/zvdhdachdecker
twitter.com/zvdhdachdecker

Ihre Berufsorganisation
Die gesamte Berufsorganisation – Zentralverband, Landesverbände und Innungen – stehen im engen Kontakt untereinander, aber auch mit den politischen Vertretern, um Dachdeckerbetriebe schnell mit aktuellen Informationen zu versorgen. Wir sind für Sie da! Sie haben Fragen? Mailen Sie uns: zvdh@dachdecker.de

Bleiben Sie alle gesund!

 zvdh-kompakt-11-2020-Sonderkompakt-Corona.pdf

 

 Verantwortlich:
Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks e. V.
-Fachverband Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik-
Fritz-Reuter-Str. 1 • 50968 Köln
Postfach 51 10 67 • 50946 Köln
Telefon: ++49 (0) 221 / 39 80 38-0
Fax: ++49 (0) 221 / 39 80 38-99
E-Mail: zvdh@dachdecker.de
10.09.
2019
07.06.
2019
10.04.
2019

Kontakt

*Pflichtfelder

Dachdecker-Innung Cottbus

Körperschaft des öffentlichen Rechts Gulbener Strasse 1 03046 Cottbus

Geschäftsführer: Jürgen Naujokat

Tel.: 0355-474571
Fax.: 0355-474572

Folgen Sie der Dachdecker-Innung Cottbus auf Facebook